Medair arbeitet seit 1992 im Südsudan und ist eine der aktivsten internationalen Nothilfsorganisationen im Land.

Chronische Unterentwicklung. Akute Unterernährung. Konflikte. Mehr als sieben Millionen der 13 Millionen Einwohner des Südsudan leiden Hunger und brauchen humanitäre Hilfe. Hunderttausende von Menschen sind seit 2013 nach Ausbruch des Konfliktes gestorben. In weiten Teilen des Südsudans sind die Unterernährungsraten bei Kindern alarmierend – höher als in den meisten anderen Ländern der Welt.

Medair leistet lebensrettende Hilfe im Südsudan.

Familien werden aufgrund lokaler Konflikte auseinandergerissen, Kinder von ihren Eltern getrennt. Immer wieder kommt es zu tödlichen Krankheitsausbrüchen. Der Zugang zu sauberem Wasser ist eingeschränkt. Vertriebene sind ihrer Umgebung schutzlos ausgesetzt, oft haben sie nicht einmal einen eigenen Schlafplatz. Es gibt nur wenige Orte, an denen Frauen ihre Kinder sicher zur Welt bringen können. Derzeit stehen Hunderttausende Menschenleben auf dem Spiel. 

 

Wie MEDAIR im Süsudan hilft.


Nothilfeeinsatz

Medair reagiert auf plötzlich auftretende Notsituationen im ganzen Land. Das können Massenvertreibungen, extrem hohe Unterernährungsraten bei Kindern oder der Ausbruch tödlicher Infektionskrankheiten sein. Bei uns arbeiten Experten aus den Bereichen Gesundheit, Ernährung, Wasser, Sanitäranlagen und Hygiene sowie Unterkünfte. Gemeinsam koordinieren sie unsere Nothilfemassnahmen mit dem Ziel, Leben zu retten und die Widerstandskraft der lokalen Bevölkerung zu stärken. Unsere Teams wissen genau, worauf es bei einem Nothilfeeinsatz ankommt. Sie reagieren sofort und sind in der Lage, Tausende Menschen im ganzen Land mit dringend benötigter Nothilfe zu versorgen.

 


Gesundheit & Ernährung

Entwickelt sich eine Notsituation zu einer anhaltenden Krise, so bleibt Medair vor Ort, um die betroffene Gemeinschaft bestmöglich zu unterstützen. Dabei konzentrieren wir uns auf diejenigen Menschen, die ein erhöhtes Erkrankungsrisiko haben: Schwangere Frauen, Kinder unter fünf Jahren und deren Mütter. Wir arbeiten eng mit bestehenden Spitälern zusammen oder errichten neue Gesundheitszentren, um den Zugang zu qualitativ hochwertiger medizinischer Versorgung zu verbessern. In Regionen, wo es keine andere Möglichkeit gibt, unterstützt unser ausgebildetes Pflegepersonal werdende Mütter während der Entbindung. Im Rahmen unserer Ernährungsprogramme behandeln wir akut unterernährte Kinder sowie schwangere und stillende Frauen. Auch klären wir Mütter darüber auf, wie sie die Gesundheit ihrer Kleinkinder besser überwachen können.


Wasser, sanitäre Anlagen und Hygiene (WASH)

Medair bietet bedürftigen Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser und hygienischen Sanitäranlagen. Auch informieren wir die Menschen über gutes Hygieneverhalten, womit sie der Verbreitung von Krankheiten aktiv vorbeugen können.

Mit Ihrer Hilfe erreicht.*

> 137.000

Kinder, Schwangere und Stillende Mütter wurden in von Medair unterstützten Kliniken wegen Mangelernährung untersucht und/oder behandelt. Mehr als 45.000 Menschen geimpft und mehr als 146.000 Erwachsene wurden über Gesundheitspraktiken unterrichtet.

>40.000

Menschen haben verbesserten Trinkwasserzugang und verbesserte sanitäre Anlagen.

> 361.000

Menschen wurden in hygienischem Verhalten geschult.

*Jahresbericht 2020

Helfen Sie mit! Gemeinsam mehr erreichen.

 

Die Arbeit im Südsudan wird unterstützt durch …

  • Spenden von Privatpersonen und Unternehmen
  • Bureau of Population, Refugees, and Migration (US)
  • US-Agentur für Internationale Entwicklung
  • Slovak Aid
  • Läkarmissionen (SE)
  • Pinoli-Stiftung
  • Campus für Christus (CH)
  • Evangelische Landeskirche Württemberg (DE)
  • Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA)