Website von Deutschland  Medair hat ein Büro auch in Ihrem Land
Website von Medair Vereinigte Staaten

Hier finden Sie jüngste Veröffentlichungen und den Kontakt zu unserer Pressestelle.

Für Informationen, Foto- und Interviewanfragen wenden Sie sich an:

Thomas J. Brand

Mobil: +49 (0) 151-588 666 76

E-Mail: pressestelle@medair.org


PRESSEMELDUNGEN

Medair-Geschäftsführerin: „Einsatz gegen Ebola braucht mehr Aufmerksamkeit“

(Köln/Beni, 22. Juli 2019) – Als ein wichtiger Akteur im Einsatz gegen den Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) begrüßt die internationale Hilfsorganisation Medair die Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Diese hatte die Situation im Osten der DR Kongo am vergangenen Mittwoch zu einem „Gesundheitsnotstand von internationalem Interesse“ erklärt, der höchsten Alarmstufe der WHO. Nach offiziellen Angaben hat die Krankheit ein Jahr nach Meldung der ersten Fälle im August 2018 bereits 2.512 Menschen infiziert. 1.676 von ihnen starben. „Wir hoffen, dass die veränderte Einstufung der WHO das Bewusstsein für den Ernst der Lage schärft. Der Einsatz gegen Ebola braucht mehr Aufmerksamkeit“, sagt Viktoria Zwerschke, Geschäftsführerin des deutschen Medair-Zweigs. Medair hat weit über 300 nationale und internationale Mitarbeiter in der DR Kongo im Einsatz, von denen viele im Einsatz gegen die Infektion kämpfen. Die Organisation ist seit 23 Jahren im Land aktiv.

Zur Pressemeldung hier

Monsun bedroht größtes Flüchtlingslager der Welt / DEICHMANN-Stiftung unterstützt Medair-Hilfsprojekte

(Köln/Essen, 17. Juli 2019) – Dank Unterstützung der DEICHMANN-Stiftung kann die internationale Nothilfeorganisation Medair in einer akuten, kaum beachteten Krise mehr lebensrettende Hilfe leisten: Im größten Flüchtlingslager der Welt im Südosten Bangladeschs mussten Tausende von Menschen mitansehen, wie ihre Notunterkünfte stark beschädigt oder von Überschwemmungen bedroht wurden. Starke und anhaltende Regenfälle der vergangenen Tage verursachten schwere Schäden. Geschätzt etwa 22.000 Menschen sind bereits betroffen. „Die Lage wird sich noch verschlimmern, wenn wir den Menschen jetzt nicht helfen“, sagt Viktoria Zwerschke, Geschäftsführerin von Medair e.V. in Köln.

Zur Pressemeldung hier

Nothilfeexperte: „Dem Libanon droht ernsthafte Flüchtlingskrise“

(Köln, 17. Mai 2019) – „Der gesamte Libanon droht, in eine ernsthafte Krise zu geraten, die Land und Bewohner heftig treffen könnte“, warnt Nothilfeexperte Steffen Horstmeier (Foto rechts) anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni. Die 1,5 Millionen syrischen Flüchtlinge im Libanon seien nur eine von mehreren Herausforderungen. Die internationale Staatengemeinschaft müsse die Hilfe für syrische Flüchtlinge verstärken, um den Libanon zu entlasten.

Zur Pressemeldung hier

Medair mit Spendenzertifikat ausgezeichnet

(Köln, 23. Mai 2019) – Medair hat das Spendenzertifikat des Deutschen Spendenrats e.V. erhalten. Das Zertifikat bescheinigt dem deutschen Zweig der international tätigen christlichen Hilfsorganisation, dass es Spenden- und Fördergelder zweckgerichtet, wirtschaftlich und sparsam einsetzt sowie die Grundsätze des Deutschen Spendenrats einhält. Der Auszeichnung ging eine Prüfung durch unabhängige Wirtschaftsprüfer voraus. „Verantwortliches Handeln ist ein Grundwert von Medair und damit auch unsere Verpflichtung beim Einsatz von Spendengeldern“, sagte Viktoria Zwerschke, Geschäftsführerin des Medair e.V. „Wir streben nach vorbildlicher Leistung in der Projektumsetzung und Führung unserer Organisation. Deshalb freuen wir uns besonders über die Auszeichnung mit dem Spendenzertifikat des Deutschen Spendenrats. Es ist eine Anerkennung, dass Spender sicher sein können, dass Medair anvertraute Gelder verantwortungsvoll einsetzt.“

Zur Pressemeldung hier

Medair-Geschäftsführerin Viktoria Zwerschke nimmt das Spendenzertifikat entgegen, verliehen durch Daniela Geue, Geschäftsführerin des Deutschen Spendenrates e.V. und Wolfgang Stückemann, Vorsitzender des Deutschen Spendenrates e.V.. © Joerg Sarbach

Masern-Epidemie bedroht Menschen im Südsudan

(Köln, 29. April 2019)- Im Südsudan breiten sich die Masern aus: In den ersten vier Monaten dieses Jahres wurden mehr Masernfälle registriert als im gesamten Vorjahr. Bisher gab es Ausbrüche an elf verschiedenen Orten. Mehrere Menschen verstarben bereits am Virus. Seit März 2019 impften 99 von Medair koordinierte Teams – bestehend aus je acht Helfern – in der Region Gogrial West County über 193.000 Kinder zwischen sechs Monaten und 15 Jahren. Oft gingen die Teams jeden Tag weite Strecken, um Vorräte und Impfstoffe zu holen, mobilisierten dann die Menschen in den Dörfern und impften sie schließlich.

Zur Pressemeldung hier

Ebola: Gesundheitssystem droht zusammenzubrechen

(Köln, 4. April 2019) – „Schon jetzt sehen wir in der Demokratischen Republik Kongo mit über 1.000 Infizierten und weit über 600 Toten den weltweit zweitschwersten Ebola-Ausbruch aller Zeiten. Es muss bald gelingen, weitere Infektionen zu stoppen. Sonst steht zu befürchten, dass das ohnehin sehr fragile Gesundheitssystem im Land zusammenbricht“, appelliert Thomas Simon, Landesdirektor der internationalen Hilfsorganisation Medair für die Demokratische Republik Kongo.

Zur Pressemeldung hier

Weltfrauentag: Krisen treffen Frauen besonders schwer

(Köln, 6. März 2019) – Humanitäre Krisen und Konflikte haben eins gemeinsam: Vor allem Frauen und Kinder leiden besonders schwer. Anlässlich des Internationalen Frauentages macht Anne Reitsema, Leiterin Internationale Programme der christlichen Nothilfeorganisation Medair, darauf aufmerksam, Hilfsprogramme in Krisen und Konflikten verstärkt auf Frauen auszurichten. So ließen sich ihr Leben und ihre Würde besonders schützen. Zugleich kämen derartige Investitionen der ganzen Gemeinschaft zugute, in der die Frauen lebten.

Zur Pressemeldung hier

Wechsel in der Leitung von Medair Deutschland

(Köln, 16. Januar 2019) – Viktoria Zwerschke hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung von Medair e.V. in Köln übernommen. Sie folgt auf Romy Schneider (Foto li.), die aus familiären Gründen von Nordrhein-Westfalen nach Bayern umgezogen ist. Die 33-jährige Viktoria Zwerschke ist gebürtige Chemnitzerin und leitet seit Dezember 2018 den deutschen Zweig der internationalen christlichen Hilfsorganisation. Zuvor hatte sie fünf Jahre bei Medair International in Ecublens, Schweiz, gearbeitet. Während dieser Zeit unterstützte sie die lebensrettenden Projekte von Medair auch vor Ort im Südsudan, in Afghanistan und Nepal.

Zur Pressemeldung hier

Nothilfe in Afghanistan: Mit Spaten, Samen und Gießkanne gegen den Hunger

(Köln, 7. Dezember 2018) – Jedes dritte Kind in Afghanistan stirbt an Unterernährung. Babys und Kleinkinder sind krankheitsanfälliger und wachsen langsamer als gesunde Altersgenossen. Besonders schlimm trifft es die Bewohner im schwer zugänglichen zentralen Hochland im Zentrum des Landes. Dort sind die Sommer kurz und trocken, die Winter lang und sehr kalt. Gefährliche Nahrungsmittelengpässe und Hungerperioden sind die Folge. Hier setzt ein nachhaltiges Projekt der internationalen Hilfsorganisation MEDAIR (Köln) an: Es schult insbesondere Frauen, sich besser auf den Winter vorbereiten zu können. Einfache Gartengeräte, Samen für Gemüse und Kräuter sowie das richtige Know-how sind die Zutaten für diese Erfolgsgeschichte…

Zur Pressemeldung hier

Jordanien: Medair ermöglicht Frauen die sichere Entbindung

(14. Juni 2018) – Zum Weltflüchtlingstag am kommenden Mittwoch, 20. Juni, macht die internationale Nothilfeorganisation Medair auf die Situation schwangerer Frauen und neugeborener Kinder unter syrischen Flüchtlingen in Jordanien aufmerksam. Sie sind besonders schutzbedürftig. Ein Beispiel ist die junge Meysa mit ihrem Säugling Rayan. Vor Kurzem besuchte ein Team von Medair e.V. (Köln) die junge Familie vor Ort – darunter auch Christine Rebstock, hauptberufliche Hebamme in Tübingen und ehrenamtliche Gesundheitsexpertin bei Medair…

Zur Pressemeldung hier

Syrien-Krise: Hilfsprojekt für Mutter und Kind

(28. Mai 2018) – Essen oder Arztbesuch? Heizen oder Arztbesuch? Kleidung oder Arztbesuch? Vor schweren Entscheidungen stehen zahlreiche syrische Flüchtlinge in Jordanien tagtäglich. Insbesondere schwangere Frauen entscheiden sich häufig aus Geldmangel gegen die wichtige Schwangerschaftsversorgung – oft mit fatalen Folgen: hohe Säuglingssterblichkeit, Komplikationen während Schwangerschaft und Geburt oder schwere Erkrankungen von Mutter und Kind nach der Geburt…

Zur Pressemeldung hier