Website von Deutschland  Medair hat ein Büro auch in Ihrem Land
Website von Medair Vereinigte Staaten

 

Die humanitäre Krise im Jemen ist die größte unserer Zeit. Über 24 Millionen Menschen sind dort auf humanitäre Hilfe angewiesen – etwa 80 Prozent der Gesamtbevölkerung.
20 Millionen Menschen haben zu wenig zu essen oder keinen Zugang zu angemessener medizinischer Versorgung. Nahezu 18 Millionen Personen kommen nicht an sauberes Trinkwasser und sanitäre Einrichtungen.

 

Medair leistet lebensrettende Hilfe im Jemen.

Die Eskalation des seit 2015 bestehenden gewaltsamen Konflikts löste einen nahezu vollständigen Zusammenbruch der Wirtschaft im Land aus. Der führte mittlerweile zur größten humanitären Krise der Welt. Sauberes Wasser, Nahrungsmittel, Gesundheitsangebote und sanitäre Einrichtungen werden dringend benötigt, um die Not der Menschen zu lindern. Medair hilft mit einem eigenen Team im Jemen.

Vielseitiges Programm

Das Programm ist äußerst vielseitig: Erreicht werden bedürftige Gemeinschaften, oft in abgelegenen Regionen, in denen nur wenige andere Hilfsorganisationen tätig sind. Medair versorgt die noch bestehenden Kliniken mit dringend benötigten Medikamenten und Behandlungsgeräten und schult medizinische Fachkräfte. Freiwilligen-Teams machen unterernährte Mütter und Kleinkinder ausfindig, die in von Medair unterstützten Kliniken lebensrettende Behandlungen erhalten können.

Weiter schafft Medair Zugang zu Trinkwasser in medizinischen Praxen, installiert Waschgelegenheiten und andere sanitäre Einrichtungen, um das Übertragungsrisiko ansteckender Krankheiten zu verringern. Gleichzeitig werden Sofortmaßnahmen zur Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung in Gemeinden umgesetzt, die durch wasserübertragbare Krankheiten wie Cholera gefährdet sind.

Bis Mitte des Jahres 2020 gab es relativ wenige bestätigte Fälle von Covid-19 im Jemen. Die Dunkelziffer dürfte jedoch hoch sein. Jede Ausbreitung des Virus belastet das ohnehin fragile Gesundheitssystem stark. Es ist nicht für eine solche Pandemie gerüstet. Medair hat daher sein Programm an die aktuelle Lage angepasst. Die Medair-Teams stellen sicher, dass bei allen Aktivitäten auch Botschaften über Infektionsvorbeugung und -kontrolle vermittelt werden (Foto oben). Auch verteilen sie persönliche Schutzausrüstungen an das Gesundheitspersonal in den unterstützten Gesundheitskliniken.

Unsere Hilfe im Jemen im Überblick

"Zweifellos ist der Jemen bei weitem die größte Krise im Nahen Osten. Das Land erhält jedoch relativ wenig finanzielle Unterstützung und Aufmerksamkeit. Wenn unser Mandat als Nothilfeorganisation uns irgendwo hinführt, dann ist es der Jemen." Ivor Morgan, ehemaliger Medair-Vertreter für den Nahen Osten