MEDAIR leistet seit 8 Jahren Nothilfe in Syrien

Seit 2015 unterstützt MEDAIR Familien und Gemeinschaften vor Ort.
Deshalb sind wir auch nach dem verheerenden Erdbeben in der Türkei und Syrien in Lage, mit unseren Notfallteam sofort zu helfen. Erste Maßnahmen sind eingeleitet.

Mit dem Beginn des Konflikts 2015 sind annähernd sieben Millionen Syrer aus ihrer Heimat geflohen. Innerhalb des Landes brauchen noch immer 13 Millionen Menschen humanitäre Unterstützung. Etwa fünf Millionen von ihnen sind Kinder und Jugendliche.

Seit Anfang 2015 ist MEDAIR als internationale Hilfsorganisation im Land registriert. Die syrischen und internationalen Mitarbeitenden von MEDAIR sind rund um die Uhr im Einsatz, um die dringendsten Bedürfnisse der Bevölkerung zu decken, insbesondere in ländlichen Teilen von Damaskus, Homs, Aleppo, Quineitra, Idlib und Deir Ez-Zor.

MEDAIR unterstützt die Menschen in Syrien in Bereichen der Gesundheit sowie Trinkwasserversorgung und stellt Unterkünfte bereit.

 

 

Dank Ihrer Unterstützung konnten wir vielen Menschen in Syrien helfen*

450.087

Menschen erhielten alleine im Jahr 2021 Hilfe von MEDAIR

179.000

Menschen erhielten verbesserten Zugang zu sauberem Trinkwasser

13.000

Menschen profitierten von Reparaturen des Abwassernetzes

*Jahresbericht 2021

So hilft MEDAIR in Syrien.

Gesundheitsversorgung

Die hohe Zahl der Flüchtlinge innerhalb Syriens überfordert viele Dorfgemeinschaften, gerade auch im Gesundheitsbereich. Nur noch wenige Gesundheitseinrichtungen funktionieren. Medair saniert diese und schult das Personal. So erhalten mehr Menschen Zugang zu medizinischer Versorgung. Zudem bilden wir Freiwillige aus den Dorfgemeinschaften zu Gesundheitshelfern aus. Auch helfen wir dabei, Unterernährung frühzeitig zu erkennen und rasch zu behandeln.

Versorgung mit Trinkwasser

Je mehr Menschen in städtische Gebiete gehen, desto knapper wird das Trinkwasser. Um die damit verbundenen Risiken zu minimieren, erhöht Medair in Kooperation mit dem Syrischen Roten Halbmond und dem Ministerium für Wasserressourcen den Trinkwasservorrat. Besonders bedürftigen Haushalten stellen wir zusätzlich Trinkwasserspeicher zur Verfügung. So sind die Menschen weniger ausgeliefert, wenn die Wasserversorgung vorübergehend ausfällt.

Unterkünfte

Die bedürftigsten Flüchtlingsfamilien haben weder Geld für Mieten, noch Verwandte, bei denen sie bleiben könnten. Oft suchen sie Zuflucht in Rohbauten oder zerstörten Gebäuden, bei denen Fenster und Türen fehlen, Treppen nicht gesichert sind und es keinen Strom oder fließendes Wasser gibt. Medair verteilt grundlegende Gütern wie Decken, Matratzen, Öfen und Decken. Wir reparieren baufällige Gebäude und nehmen wo nötig Anpassungen vor, damit körperlich eingeschränkte Personen im täglichen Leben weniger Barrieren überwinden müssen.

Koordinierung der humanitären Hilfe

MEDAIR ist eine von wenigen internationalen Hilfsorganisationen, die momentan in Syrien registriert sind. Unsere Aktivitäten sprechen wir jeweils mit den anderen Hilfsorganisationen, den Vereinten Nationen, dem Gesundheitsministerium, dem Ministerium für Wasserressourcen, dem Ministerium für lokale Verwaltung und dem Syrischen Roten Halbmond (SARC) ab. Mitarbeitende von MEDAIR besuchen mögliche Projektgebiete persönlich, bevor ein Standort definitiv bestätigt wird. Sie ermitteln die Bedürfnisse vor Ort und stellen gleichzeitig sicher, dass den bedürftigsten Menschen vorrangig geholfen wird. MEDAIR beauftragt Arbeiter oder Zulieferer selbstständig und überprüft die Fortschritte laufend. In Bezug auf unsere direkten Leistungen behalten wir so jederzeit den Überblick.

Partner von Medair:

Spenden von Privatpersonen und Unternehmen
Globus Stiftung, St. Wendel
Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA)
Syrian Humanitarian Fund (UN Office for the Coordination of Humanitarian Affairs)
EU Civil Protection and Humanitarian Aid http://ec.europa.eu/echo/

Bestellen Sie unseren Newsletter