Website von Deutschland  Medair hat ein Büro auch in Ihrem Land
Website von Medair Vereinigte Staaten

Hilfe für Überschwemmungsopfer im Südsudan

Von den Überschwemmungen im Südsudan und Somalia sind Tausende Menschen betroffen. Einige konkrete Beispiele: Ein älterer Mann saß fast drei Wochen lang auf einem kleinen Hügel auf einem Stuhl fest. Er hatte es nicht rechtzeitig geschafft, mit seiner Familie vor den Fluten zu fliehen. In einem anderen Dorf starben fünf Frauen während der Geburt. Ihnen war es nicht gelungen in eine medizinische Einrichtung zu kommen. Abgeschnitten von der Außenwelt harren Familien auf höhergelegenen Flächen aus. Sie ernähren sich von Blättern und trinken aus verschmutzten Quellen.

Die Schwächsten sind betroffen

Das Hochwasser in Ostafrika beeinträchtigt viele Gebiete, in denen Menschen täglich ums Überleben kämpfen. Dort herrschen Hunger und Ernährungsunsicherheit. Zahlreiche Kinder sind akut unterernährt. Im Südsudan sind knapp eine Million Menschen betroffen. Die Fluten haben ihre Ernten kurz vor der Reife fast vollständig zerstört. Auch ihr Vieh, oft kleine, mühsam herangezüchtete Herden, konnten nicht vollständig gerettet werden.

In Somalia treten die Flüsse über die Ufer und stellen damit für viele Dörfer eine große Bedrohung dar. Schutzunterkünfte stehen unter Wasser, sanitäre Einrichtungen werden verwüstet und Lebensmittelvorräte von den Fluten mitgerissen. Auch ein Großteil der diesjährigen Ernte verdirbt.

Vielseitiger Bedarf 

Unterkünfte: Viele Familien haben ihr Haus in den Fluten verloren und brauchen dringend ein Dach über dem Kopf. Selbst Gräser, die normalerweise zum Wiederaufbau verwendet werden, wurden weggeschwemmt.

Gesundheit und Ernährung: Überschwemmungen und stehendes Wasser setzen die Bevölkerung dem Risiko von Malaria und anderen wasserbedingten Krankheiten aus. Ganze Ernten fallen aus und Familien benötigen dringend Nahrungsmittel. Es wird erwartet, dass die Raten für akute Unterernährung in den kommenden Wochen ansteigen werden.

WASH: Stehendes, verunreinigtes Wasser erhöht das Risiko von Durchfall, Cholera und Malaria. Diese Krankheiten können lebensbedrohlich sein. Für eine gute Hygiene und sauberes Trinkwasser fehlt es Familien an Haushaltsartikeln, Seife sowie an Wasserreinigungstabletten und Kanistern zur Dekontaminierung und sicheren Lagerung von sauberem Wasser.

Möchten Sie notleidende Menschen im Südsudan und in Somalia gemeinsam mit uns unterstützen? Wir freuen uns sehr über Ihre Spende an unseren Nothilfefonds. Dank Ihrer Hilfe können wir vom Hochwasser betroffene Familien umgehend mit dem Nötigsten versorgen.